Tagesausflug nach Friedrichshafen – Die große Züchterfamilie war unterwegs

 

 

Am Samstag, den 21.05.2011 führte der Kleintierzuchtverein Altenriet seinen Tagesausflug durch.
Die Beteiligung war sehr gut. Der 1. Vorsitzende Herbert Jirosch konnte im modernen Reisebus, wie immer sicher chauffiert von Klaus Rüth, 37 Erwachsene und 7 Kinder begrüßen und willkommen heißen.
Die Fahrt führte über Tübingen, Wurmlingen zur A81, wo am Rasthof Hegau das traditionelle Vesper gegen 8:45 Uhr eingenommen wurde.  Nach 30 Minuten Aufenthalt ging die Reise weiter. Über die A88, A98 und E54 erreichte die Altenrieter Ausflugsgemeinde daraufhin die Kreisstadt Friedrichshafen, am nördlichen Ufer gelegen. Hier stand von 10:30 Uhr bis 12:00 Uhr eine Führung im 1996 eröffneten Zeppelin-Museum auf dem Tagesplan. Es ist im ehemaligen Hafenbahnhof direkt am
Bodensee untergebracht. Das Museum beherbergt die weltgrößte Sammlung zu Geschichte und Technik der Zeppelin-Luftschifffahrt. Es zeigt in seiner Ausstellung im Erdgeschoss und im 1. Geschoss auf etwa 4.000 m² die gesamte Geschichte der Zeppelin-Luftschiffe bis in die Gegenwart. Anhand einer Vielzahl von Originalexponaten wird die Entwicklung der Luftschifftechnik, aber auch die Bedeutung des Luftschiffs für die zivile und militärische Luftfahrt veranschaulicht. Zentrales und größtes Objekt ist ein begehbarer Nachbau des 33 Meter langen Teilstücks des Luftschiffs LZ 129 „Hindenburg von 1936 mit Passagierkabinen, Aufenthaltsraum und Schreibsalon.
Nach der interessanten und spannenden Begehung durfte der Tag bis 13:35 Uhr frei gestaltet werden.
Daraufhin ging es per Schiff ans östliche Ufer ins Dreiländereck nach Lindau. Die Fahrt bei herrlichem Wetter dauerte etwa 90 Minuten. Nachdem auch hier einige Minuten zur freien Verfügung standen, betrat die große Züchtergemeinde um 16:15 Uhr wieder den Reisebus, der mittlerweile aus Friedrichshafen angekommen war. Jetzt ging es weiter Richtung Heimat.
Der schöne und wundervolle Tag fand seinen Ausklang im Alb-Stadl in Großengstingen. Marga und Bernhard Schlecht, besser bekannt als Uhlberg-Duo, haben die ehemalige Kantine der Eberhard-Finckh-Kaserne sehenswert hergerichtet. Wer  Volksmusik liebt, gut essen und das Gebäude bestaunen möchte, ist hier bestens aufgehoben.
Ein Besuch lohnt sich allemal. Außerdem lassen es sich die beiden Besitzer nicht nehmen, die Gäste musikalisch zu unterhalten. Hier hat die Stimmung Oberhand. Natürlich bleibt die Schunkelrunde nicht aus.

Leider hat alles einmal ein Ende. Gegen 21:15 Uhr sagte man den netten Wirtsleuten ade und kam um 22:30 Uhr wieder wohlbehalten im Brezelmarktort an.

(Jürgen Entenmann)